Auftakt zur nächsten Runde

Vermarktungsstart für 14 weitere Grundstück im Westen der „Chaussee“

WICKEDE. Das Privatgelände einer Erbengemeinschaft mit 14 Bauplätzen stellt in diesem Jahr den nächsten Schritt in der Neubausiedlung „An der Chaussee“ dar. Auch für diesen Abschnitt ziehen Sparkasse, Volksbank und Bauamt gemeinsam an einem Strang, freuen sich, dass die Vermarktung auch weiterhin von so förderlichen Rahmenbedingungen wie dem niedrigen Zinsniveau und dem Familienbonus der Kommune begleitet wird.

Erfolgreiches Vermarktungsteam: vorne von links der Leiter der Kreditabteilung, Eberhard Stiller, und Prokurist Ulf Hesse von der Volksbank Wickede, stehend von links der Leiter der Baufinanzierungen, Thomas Gehrke, mit Immobilien-Chef Peter Sterzenbach von der Sparkasse sowie Wickedes Bauamtsleiter Markus Kleindopp. Foto: Hüttenbrink

Gemeinsam mit den drei letzten noch freien Grundstücken der Gemeinde im oberen Abschnitt der „Chaussee“ bieten sich somit derzeit 17 Bauplätze zwischen 77 und 100 Euro in der beliebten Neubausiedlung, ein Vermarktungsvolumen, das den Erfahrungen nach rund 18 Monate vorhalten sollte.

Aussagekräftigste Größe für die erfolgreiche Kooperation von Geldwirtschaft und Gemeinde: In rund vier Jahren wurden 35 kommunale Grundstücke durch Sparkasse und Volksbank verkauft. Der Gemeinde bringt dies einen beständigen Rückfluss ihrer für die Flächen ehedem investierten Finanzmittel, zudem einen positiven Effekt im Steuersäckel ebenso wie für die demografische Entwicklung mit insbesondere jungen Familien und entsprechender Auslastung von Kindergärten und Schulen. Die Geldinstitute wiederum profitieren als Finanzdienstleister mit Baufinanzierungen. Zudem dürfen sich durch die recht zügige Besiedlung auch die ersten Häuslebauer im Gebiet freuen: Der Endausbau ihrer Straße wird nicht mehr allzu lange auf sich warten lassen. Nachdem die Flächen der Abschnitte eins und zwei nahezu komplett vergeben sind, sieht die Investitionsplanung für 2016 Gelder für die Fertigstellung der bislang noch provisorischen Bonhoefferstraße bis hinter den Kinderspielplatzes am Fuß des Erdwalls vor.

Für die Besiedlung der weiteren 14 Bauplätze westlich dieses Walls übrigens mussten zunächst die diversen, in ganz Deutschland verstreuten Vertreter der Erbengemeinschaft zusammengetrommelt
werden, um die Abwicklung in den Stil zu stoßen. Immobilienchef Peter Sterzenbach von der Sparkasse hatte diese Aufgabe übernommen. Mit weiteren Schritten wird die „Arbeitsgemeinschaft“ aus Banken, Bauamt und Kämmerei aber nicht warten, bis alle 17 jetzt noch verfügbaren Plätze weg sind. „Es hat sich bewährt, frühzeitig die nächsten Planungen anzugehen“, erläutert Prokurist Ulf Hesse von der Volksbank. Die Vermarktungsstrategen hatten dabei in der Vergangenheit stets den richtigen Riecher gezeigt, wenn es um die zeitliche Abfolge der einzelnen Schritte ging. Die Wickeder Gemeindeverwaltung wiederum erwies sich als flexibler Partner und Mittler zwischen Vermarktern und Entscheidern im Gemeinderat. hütt